Online-Erziehung

Über eine Online-Erziehung kann man sicherlich unterschiedlicher Meinung sein. Es gibt SM-ler die eine ausschließliche Online-Erziehung befürworten, strikt ablehnen oder aber eine Kombination zwischen Online,- und Real-Erziehung praktizieren. Dies bedeutet dann, beide Methoden anzuwenden.




Allerdings läßt sich auch immer wieder darüber streiten, ob eine wirkliche Erziehung und Ausbildung hier überhaupt möglich ist.



Nach Vielerlei Ansicht kann eine "Erziehung" nämlich nur dann stattfinden, wenn auch real der Umgang miteinander besteht. Das heißt, beide Partner kennen sich real so gut, daß geschriebene Worte und Sätze mit realen Situationen und Reaktionen sowie Handlungen und Folgen bildlich umsetzbar und nachvollziehbar sind. Also quasi "fühlbar" oder "spürbar" sind, als ob sie in der Realität geschehen.



Andererseits scheinen widerum viele Dom´s und Domina´s wie auch Sub´s jedoch der Ansicht zu sein, daß sich eine Online-Erziehung und Ausbildung sowie die D/s-Beziehung einzig und allein auf der Web-Ebene abspielen kann.



Was aber spricht denn nun eigentlich für eine Online-Erziehung und was dagegen. Wo liegen die Gefahren, und was sollte man in diesem Zusammenhang beachten.



Möglichkeiten der Online-Erziehung



Wenn man sich also im Web mal so umhört und umschaut, bekommt man manchmal den Eindruck, als wäre Online-Erziehung der Renner schlechthin. Dabei werden auch alle möglichen Wege genutzt, die man sich nur denken kann, wie E-Mail und Messenger, Chatroom´s und Community´s sowie Voice-Chat und Webcam. Ja sogar Webseiten für Erziehungsaufgaben gibt es bereits.

Die gängigste Methode bei der Online-Erziehung ist dabei wohl die "schriftliche" Erziehung in Chatroom´s oder über Messenger.



Vorteil der Online-Erziehung



Gerade in unserer heutigen Gesellschaft hat die Online-Erziehung den Vorteil, daß man anonym und "sicher" im Net agieren und erziehen kann.



Nachteil der Online-Erziehung



Bei der reinen Online-Erziehung stellt sich allerdings zunächst die Frage, ob der Sub überhaupt wirklich das tut, was der Herr verlangt beziehungsweise wie es ausgeführt wird. Die gleiche Frage gilt aber auch für den Herrn, denn am und über den Computer ist Vieles machbar. Hier kann man nämlich Jemandem ganz einfach Dinge und Situationen suggestieren, die es in Wahrheit gar nicht gibt.



Zum Beispiel sitzt dabei der "Herr" vor dem PC und befielt dem "Sub", ihm zu beschreiben, was "Sub" gerade an Kleidung trägt. "Sub" tönt natürlich mit Superdünn-Slip, halb bedeckenden BH und halterlosen Nylon´s, was dem "Herrn" natürlich sehr gut gefällt. Sogleich gibt er dann auch die Anweisung, daß "Sub" den BH ausziehen und sich an den Brüsten streicheln soll. Und zwar solange, bis ihre Nippel steif werden. Während dessen schreibt der "Herr" aber Bestellungen für seine Firma und schaut zwischendurch verstohlen auf das Textfenster des "Sub". "Sub" zeigt sich indess im Textfenster als oben ohne und sehr erregt, da sie sich nach Weisung des "Herrn" an den Brüsten streichelt. Tatsächlich chattet "Sub" jedoch noch mit zwei anderen Leuten fröhlich im Web, und ist alles Andere als erregt und entkleidet.



Dies ist ein kleines Beispiel, wie es im Netz nicht selten zugeht. Vieles kann man sagen, befehlen und tun. Ob es dann jedoch wirklich so ausgeführt wird, beziehungsweise ob man zum Beispiel wirklich erregt ist, kann online kaum nachvollzogen werden.



Das Gleiche gilt ebenso für das Ausüben von Torturen. In Worten läßt sich leicht die Peitsche niedersausen, der Rohrstock schwingen und mit einem "ffft klatsch" unterstreichen. Doch die Wirkung und den Schmerz kann Sub nicht spüren. Genauso wenig, wie der Herr die Empfindlichkeit und Schmerzgrenze feststellen kann.

In dieser Form ist die Online-Erziehung also dann wohl eher auch ein Witz, und hat mit SM nicht wirklich viel zu tun.



Ein weiterer Nachteil der Online-Erziehung besteht darin, daß man den Menschen nicht in die Augen schauen und sie beobachten kann, was in der Erziehung und Führung eines Sub aber wichtig ist.



Auch ist man irgendwie immer an die Technik gebunden, die einem jederzeit einen Strich durch die Erziehung machen kann. Sei es durch Hardwareausfälle, Softwareprobleme oder gar, weil die Internetverbindung ständig abreißt. Dies wäre in etwa vergleichbar, als würden irgendwelche Leute ständig in eine Unterhaltung reinquatschen.



Wann macht eine Online-Erziehung Sinn?



Dennoch kann eine Online-Erziehung Sinn machen.

Sie macht nämlich Sinn beim Lernen im theoretischen Bereich oder bei Aufgaben, die online vergeben und genauso nachgeprüft werden können.

Eine solche Erziehung ist aber nur zeitweise oder befristet sinnvoll, da der Hauptteil nur real richtig gelehrt werden kann.



Auch wenn es um Gefühle, Empfindungen und Emotionen in Verbindung mit körperlichen Berührungen geht sowie um die Anwendung von Torturewerkzeugen,- und Hilfsmittel, ist eine solche Online-Erziehungsmethode normalerweise gänzlich ungeeignet.



Dabei kann aber als befristete Überbrückung bei großen Wohnort-Distanzen oder als Ergänzung zu einer realen und persönlichen D/s-Beziehung und Ausbildung dienen.



Eine Online-Erziehung kann in der Regel also nur bedingt praktiziert werden.



Fake-Problem



Der nächste Punkt ist das Problem mit Fake´s und anderen zweifelhaften Personen.



Obwohl man Fakes eigentlich relativ gut erkennen kann, Ausnahmen mal abgesehen, ist für diese eine Online-Erziehung die beste Plattform, um sich ihrer sexuellen Phantasie und Begierde zu frönen. Oftmals haben die dann aber noch nicht mal im Entferntesten etwas mit SM-Handlungen zu tun, sondern werden lediglich mehr schlecht als recht kopiert und suggestiert. Kennt man sich jedoch in der SM-Szene aus und weiss die Basis von SM, stellt man schnell fest, daß solche Menschen allenfalls bessere Sexisten sind, die Frau oder Sub nur als Objekt ihrer Begierde sehen und nicht als Mensch mit Seele.



Gerade Anfängerinnen und Unerfahrene gehen diesen Personen deshalb sehr oft in die Falle, was man schon sehr oft feststellen konnte.



Benachteiligt werden durch die Fake´s aber auch Dom´s, die noch unerfahren sind und erst lernen müssen, wie man mit dem Sub oder der Frau richtig umgeht.

Durch ihre manchmal holperige und unsichere Handlungsweise werden sie daher oft mit Fakes verwechselt. Jedoch haben Anfänger, die in das Gebiet "SM" einsteigen wollen, völlig andere Ansichten wie Fakes und Möchtegern-Dom´s.



Im Rahmen einer Online-Erziehung oder eventuell auch einer realen Erziehung, findet man deshalb auf Seiten von Dom´s und Domina´s sogenannte Bewerbungs-Formulare. Vor dem Kennenlernen des Herrn und einer Ausbildung, Erziehung und Führung, sind diese dann erstmal von interessierten und suchenden Sub´s peinlichst genau auszufüllen.



Hierbei werden sowohl allgemeine, private als auch intime Daten verlangt, die normalerweise erst im Verlauf eines näheren Kennenlernen´s erfragt werden beziehungsweise sowieso erst im späteren Verlauf einer D/s-Beziehung relevant sind.



Schlußwort



SM ist Real-Life und keine Sache. Es ist kein Spiel, welches man auf dem Computer wie ein Online-Game spielt. Und SM ist mehr als nur ein "Püppchen navigieren". Schließlich schläft und lebt man mit seinem Partner ja auch nicht per Computer oder erzieht die Kinder via Internet.

    Teilen

    Kommentare 4

    • Online-Erziehung geht auch dann, wenn man sich nicht persönlich kennt, aber eine absolute Vertrauensbasis aufgebaut hat, z.B. durch handschriftliche Briefe (Postfach, ja das gibt es noch), geprüfte Chats oder anonyme E-Mail-Adressen. Es gibt Situationen von D/s, in denen der eine oder andere auf absolute Diskretion angewiesen ist. Sei es bedingt durch Job, Ehe oder Ämter! Vertrauen gewinnt man nicht von heute auf morgen, man muss Geduld haben und Muße. Aber dann kann es wunderbar sein, leider auch sehr selten!
    • Online-Erziehung, wenn man es überhaupt so nennen kann, ist in meiner Beziehung eine Methode, die Zeit zwischen den realen Treffen zu überbrücken. Dabei geht es nicht mal in erster Linie um erziehen, sondern um das Miteinander. Der rein menschliche Kontakt zueinander. Ob das jetzt per Chat/Cam oder Telefon ist.
      • Juwel hat ja so recht: wundervolle Erelebnisse sind mit Hilfe des Telefons moeglich, durch die autentisch wahrnehmbaren Geraeusche...manchmal staerker als in physischer Gegenwart, wenn die Gespraechsparttner dies wirklich wuenschen.
    • Online-Erziehung geht nur dann, wenn man sich persönlich kennt und dies schon in der Realität getan hat. Es funktioniert nur, wenn man sich später auch wieder real dazu trifft.
      Alleinige online-Erziehung ist langweilig und gerade in der von mir bevorzugten Devotion uninteressant.